IRC-Galerie

jap

jap

███████ ANTI HUMAN ANTI LIFE ███████

immer Stress mit Server4you..Donnerstag 29.09.2011 12:52 AM

Eigentlich sollte man ja annehmen, dass Domains wirklich gelöscht sind, wenn man sie a) kündigt und b) eine Löschung aller mit den Domains verbundenen, privaten Daten verlangt. Erst recht, wenn die Kündigung vor über einem Jahr per Einschreiben rausging und man zwei Tage später eine Emailbestätigung des ehemaligen Anbieters im Postfach hat, welche über die erfolgreiche Kündigung mit bedauern informiert. So weit so gut. Ich war froh, damals endlich nichts mehr mit Server4You am Hut zu haben: Endlich keinen Knebelvertrag, unfreundlichen Kundenservice und lästige Downtimes mehr. Hooray!

Der Schock kam grade eben, ziemlich genau ein Jahr später, als ich meinen Namen aus lauter Langeweile googelte und auf einen Domainwois Dienst stieß, welcher ein Whoisprotokoll einer meiner alten, gekündigten Domains zeigte. Ich ging erst davon aus, dass dies eine alte Seite war, die sich Google aus dem Cache fischte und wollte mich erst an Google zwecks Löschung wenden. Denn niemand möchte mit voller Anschrift und Telefonnummer bei Google zu finden sein. Schließlich ist das auch der Grund, weshalb ich Web 2.0 Seiten meist nur mit Fakeangaben füttere. Bei Domains hat man die Anonymität leider nicht selbst in der Hand, deshalb muss man dem Anbieter vertrauen, wenn man die Löschung der privaten Daten zur Kündigung verlangt.

Doch weit gefehlt. Die Domains existieren nicht nur. Nein, obendrein sind alle Domains aktuell in Verwendung und verweisen auf eine mir nicht bekannte, private Homepage. Ein Check mit diversen anderen Whoisdiensten zeigte ein ernüchterndes Ergebnis: ich bin bei allen gekündigten Domains weiterhin als ADMIN und REGISTRANT eingetragen, ergo rechtlich gesehen Verantwortlicher für Webseiten und Domains, mit denen ich rein gar nichts zu tun habe! Und das obwohl die Domains a) seit einem Jahr gekündigt sind, man b) um Löschung ALLER privaten Daten bat, bzw. dies verlangte und c) diese Domains längst wieder in Betrieb sind und allesamt auf die Webseite eines mir nicht bekannten Privatmannes verweisen. Ergo müsste dieser auch im Whois zu finden sein - und nicht der Vorbesitzer. Insbesondere Punkt C bringt das Fass zum überlaufen, zumal mir auf Grund der immer noch vorhandenen Einträge im Whois-Record eine gewisse Verantwortung über diese Domains und Webseiten zu Teil wird. Von den Eingriffen in die Privatsphäre ganz zu schweigen.

Selbst ein Jahr nach der Kündigung muss man sich immer noch mit den Fehlern von Server4You herumschlagen.. Es geht nicht an, dass ich als ADMIN in Domains eingetragen bin, deren Löschung ich vor mehr als einem Jahr beantragte, deren Löschung mir bestätigt wurde. Zum Glück verweisen sie auf einen harmlosen Blog. Dennoch gilt es den Umstand so schnell wie möglich zu beheben. Habe Kontakt aufgenommen und eine siebentägige Frist zur Löschung meiner Daten gesetzt. Sollte bis dahin nichts geschehen, werde ich mir rechtlichen Beistand suchen.

Es kann einfach nicht angehen, da sich die Domains seit über einem Jahr nicht mehr in meinem Besitz befinden und offensichtlich einen neuen Nutzer gefunden haben, welcher statt mir im Whois-Record zu finden sein sollte!

Ich rate jedem ab, Verträge mit diesem Laden zu schließen. Die schlechten Erfahrungen, die ich dort machte, könnten Bücher füllen. Aber dass die mieseste ein Jahr nach der Kündigung eintritt, hätte ich mir niemals träumen lassen. Die Vergangenheit wirft Schatten..

Update 29.09.11:

Auf meine Forderung, den Fehler zu korrigieren bekam ich eine patzige Email, dass ich mit VERTRAGSFRAGEN zu Server4You gehen sollte und man schickte mir ein Kündigungsformular zum kündigen meiner Domains. Typischer Kundenservicefail. Meine Email wurd natürlich NICHT gelesen. Denn dann hätte der Herr im Kundenservice gewusst, dass die Domains seit EINEM JAHR gekündigt sind und ich kein Kunde mehr dort bin..

B.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.