IRC-Galerie

akiharu

akiharu

'Eine Welt ohne dich ist wie Bisquitkuchen ohne Erdbeeren'

目の前にSamstag 15.09.2012 01:02 AM

Manchmal sind Menschen einfach blind für das Offensichtliche. Immer dann, wenn sie von Qual und Leid geplagt werden, denn dann sehen sie die Wahrheit nicht. Die Angst lässt sie an etwas Unwirkliches glauben, das niemals existieren wird und auch niemals existiert hat.
Aus Furcht vor der Einsamkeit verrennen sie sich in etwas das noch viel schlimmer ist. In etwas Sinnloses und ganz ohne Hoffnung. Obwohl sie genau wissen, dass es weh tut und das es falsch ist, kommen sie aus dem Sumpf der Verzweiflung nicht mehr raus. Sie sind gekettet an das was sie "Liebe" nennen, dabei haben sie noch nie wirklich geliebt ud wurden auch noch nie richtig geliebt. Sonst würden sie sich diese Schmerzen nicht zumuten.

Männer, die als Arschlöcher geboren wurden, werden sich nicht ändern. Männer, denen es Spaß macht, Frauen weinen zu sehen.
All das ist weit unter der menschlichen Würde. Weit davon entfernt überhaupt als menschliches Wesen angesehen zu werden.
Natürlich gibt es auch Frauen, die dieses Kriterium nicht mal ansatzweise erfüllen.

Die Opfer, die die geliebt werden wollen, brauchen alle Hilfe, die sie kriegen können. Es ist leider eine traurige Tatsache, das Männer viel leichter von Arschloch-Frauen loskommen, als Frauen von Arschloch-Männern.
Wenn die 'Opfer' aber keine Hilfe wollen, müssen sie auf schmerzhaftem Weg herausfinden, dass sie Engagement in etwas hineinstecken, was von vornherein kein gutes Ende nehmen wird.

Ist die 'Beziehung', wenn man diesen Zustand noch als solche bezeichnen kann, erst mal an diesem Punkt angelangt, gibt es keine Hoffnung mehr.

Loszulassen und nach vorne zu sehen. Mit denen an seiner Seite, die es nicht zum Hobby haben einen zum Weinen zu bringen.
Mit diesen Menschen gemeinsam in die Zukunft zu gehen, ist die einzige Rettung.

Ich verstehe nicht, wie man so naiv sein kann und an etwas festhalten will, dass einem Tag ein Tag aus die Seele zerreißt.

Welches menschliche Wesen hat denn Spaß an so etwas? Und welches menschliche Wesen lässt so etwas mit sich machen?

Wer in aller Welt akzeptiert so ein Verhalten? Wer zieht Qual, Schmerz und Tränen dem Glück vor?

Es sind die Menschen, die Angst vor der Wahrheit, vor der Zukunft und vor den Konsequenzen haben. Die Menschen, die die Augen verschließen und nicht mehr auf die besorgten Rufe in der Ferne hören.

Manchmal wissen Freunde was besser für einen selbst ist. Manchmal sollte man die Augen öffnen und auf die Stimmen hören, die die Wahrheit sprechen. Manchmal sollte man dem riesigen Arsch vor sich einen Tritt verpassen, sich umdrehen, davon gehen und mit dem Kapitel abschließen.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Deshalb kann ich an dieser Stelle nur sagen:
Mach die Augen auf und stell dich deiner Angst. Sieh der Wahrheit ins Gesicht.

Es sind alles Lügen, die es in der Vergangenheit gab.
Da ist keine Liebe. Dort war nie Liebe gewesen.
Und dort wird auch nie Liebe sein.

Danach wird alles einfacher sein. Er verursacht keine Tränen mehr.
Und er denkt sich keinen weiteren Spaß aus um ihr totes Herz noch weiter zu verunstalten.

Lös die Ketten und flieg! Denn die Freundschaft wird deine gebrochenen Flügel heilen.
Glaube an deine Freunde, bevor du diesem Arschloch noch eine weitere Lüge glaubst.

Gute Nacht.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.