IRC-Galerie

__Snille__

__Snille__

Bruno Mars - Talking to the moon. ♥

Neueste Blogeinträge

  • . Sep 17
  • . Aug 13
  • . May 21
  • . May 19
  • . May 06
  • . Dec 05
  • . Jun 19
  • . Jun 10
  • . Jun 09
  • . Jun 06

Übersicht: Blog Einträge

.Donnerstag 08.04.2010 11:22 PM

''Plötzlich höre ich hinter der halbgeschlossenen Tür, zwischen fernem Stimmengewirr ein Lachen. Sein Lachen. Er, der mir so gefehlt hat, den ich gesucht habe, er, der Traum Tausender Nächte. Er. Er. Er.
Er sitzt auf einem Sofa mitten im Wohnzimmer und führt die Unterhaltung an, erzählt etwas und lacht, und alle anderen lachen ebenfalls. Während ich, ganz allein, schweige. Da ist der Moment, auf den ich so lange gewartet habe. Wie viele Male habe ich in Erinnerungen gestöbert, schmerzvolle Stücke, Felsbrocken der Enttäuschung beiseite geschoben und bin tief, ganz tief hinunter gestiegen, bis auf den Grund, um dieses Lächeln zu finden. Und jetzt ist es da, direkt vor mir. Und ich teile es mit anderen. All das, was einst mein war, nur mein. Plötzlich finde ich mich in einem Labyrinth aus Momenten wieder: unsere erste Begegnung, der erste Kuss... Das explosionsartige Erwachen meiner verrückten Liebe für dich. Und mit einem Mal fällt mir all das ein, was ich dir nicht sagen konnte, all das, von dem ich so wollte, dass du es weißt - die Schönheit meiner Liebe. Die hätte ich dir zeigen wollen. Ich knie nieder vor deinem einfachen Lächeln, vor der Unermesslichkeit deines Reiches, und hätte dir gern das meine gezeigt: Auf einem Silbertablett, die Arme in einer unendlichen Verbeugung ausgebreitet, hätte ich dir mein Geschenk dargeboten, das, was ich für dich empfand: grenzenlose Liebe. Siehe, all das ist dein. Nur dein. Bis ans Ende des Meeres und noch weiter, bis hinter den Horizont. Und noch weiter, weiter als der Himmel, weiter als die Sterne, weiter als der Mond und weiter, über all das hinaus, was uns verborgen ist. Da, das ist meine Liebe für dich. Und mehr noch. Denn das ist nur, was uns zu wissen gegeben ist. Ich liebe dich mehr als alles, was wir sehen können, mehr als alles, was wir kennen. Ja, das und so viele andere Dinge hätte ich dir gern sagen wollen. Aber ich konnte nicht. Ich hätte dir nichts sagen können, was du hättest hören wollen. Und nun? Was könnte ich nun dem sagen, der dort auf dem Sofa sitzt? Wem könnte ich all das Wunderbare dieses großen Imperiums zeigen, das einst ihm gehörte? Ich sehe dich an, und du bist nicht mehr da. Wo bist du? Wo ist dieses Lächeln, das mich zum Schiffbrüchigen meiner Gewissheiten, doch des Glücks so sicher machte? Ich möchte davonlaufen, aber es ist zu spät. Zu spät. Da bist du.''

aus ''Ich steh auf dich'' von Federico Moccia.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.