IRC-Galerie

Stephan_2011

Stephan_2011

Arbeite, als ob du das Geld nicht brauchen würdest. Tanze, als ob dir niemand zusehen würde. Liebe, als ob du nie zuvor verletzt worden ...

Neueste Blogeinträge

Übersicht: Blog Einträge

« Neuerer Eintrag -

Kontrolle/SchlafMontag 10.10.2011 08:09 PM

Es war nie bloß ein Look oder Song
Nur Todeswunsch, bloß um zu gucken wer kommt und
bis die Wende da mein Ende war,
sind Träume Worte, die der Mund nicht zu denken wagt
Denk ich mal
Bitte, sieh: Du warst mein alles
Mein Ritalin
Die Nächte mit den Springsteen Platten
Voll Tränen der Dinge, die man als Kind nie hatte
Plus Mut im Erkennen der Lücke
Mitten im offenarmigen Tanz auf brennenden Brücken
Wir waren: Auf ins Leben
doch ein Haufen Elend
Vielleicht liegt der Sieg darin einfach aufzugeben
Lass Tanzen und fliehn
Synchronisieren, funken Momente zum Takt der Musik
Stampfen im beat, klatschen zum Lied
drängen und zieh'n
Klammern uns an süße Melancholie
Schatz frag nicht, lass einfach weiterfahren und so tun als gäb es kein Ende der Welt
Doch was ein Kodakmoment: wie dein Herz zerspringt,
ich daneben verschwommen, gucke genervt nach links
Genau, Mister Superstar, verfluchtes Jahr
Den Fuß im Grab
Habe nie nach diesem Talent gefragt
Schrei du weiter, nur weck mich nicht, wenn ich endlich schlaf!

Diese Medikamente bringen ’nen Scheiß
Bin immer noch da, wenigstens alles taub gemacht
Aufgewacht, schon wieder sie
Wieder tun, als hätte mir das was ausgemacht
Herr Doktor, was muss ich noch sagen im Laden, damit ich endlich das gute Zeug bekomm'?
Kein Witz, nur noch den ein’ Trip, um Cas endlich zu töten und Benjamin gleich mit
Will los in das scheiß Licht
Wofür zahl ich die Leihgebühr?
Würd's selber tun, doch bin da zu feige für
Keine Tür, nur vergittertes Glas,
der Traum wird besser verkauft, als es ist
Was Ruhm und Fame?
Zugegeben, kann Ian Curtis mittlerweile gut verstehen
Versuch das Leben rosig zu sehen
aber Depression scheint niemals aus der Mode zu gehen
Schatz, lass mal
diese Wunden waren immer dort
Zum Verdecken nützt kein Pflaster der Welt, denn
dieses Blut war schon immer dort
Und was uns angeht, gab es nie den Mond, nur die Sonne vorm untergehen
Große Lieder schreiben wollt ich immer, nur passte nie der Klang meiner Stimme
Dir große Lieder schreiben wollt ich immer, nur passte dir nie der Klang meiner Stimme
SCHATZ!

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.