IRC-Galerie

Pologonzales

Pologonzales

when on the road to sweet athy..

Zitate: Marx,BrandtSchmidt,Wels,Luxemburg u.W.Donnerstag 19.02.2009 10:05 PM

Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik.

Atheismus, [letzte] Stufe des Theismus, der negativen Anerkennung Gottes.

Behaupten die Bourgeois nicht, dass die heutige Verteilung des Eigentums ,gerecht‘ ist? Und ist sie in der Tat nicht die einzige ,gerechte‘ Verteilung auf Grundlage der heutigen Produktions-weise?

Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.

Wir sind keine Erwählten, wir sind Gewählte. Deshalb suchen wir das Gespräch mit allen, die sich um diese Demokratie bemühen.

Die Zukunft wird nicht gemeistert von denen, die am Vergangenen kleben.

Woher wissen diese Schweine, vor wem ich gekniet bin?

In den grundlegenden Fragen muss man naiv sein. Und ich bin der Meinung, dass die Probleme der Welt und der Menschheit ohne Idealismus nicht zu lösen sind. Gleichwohl glaube ich, dass man zugleich realistisch und pragmatisch sein sollte.

Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren!

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.

Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der »Gerechtigkeit«, sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die »Freiheit« zum Privilegium wird

Der Atheismus ist eine Form der Religion, vielleicht sogar der echten

"Ich war Atheist, bis ich merkte, dass ich nichts Rufen konnte, während mir einer geblasen wurde."

Atheismus ist fast immer ein Zeichen für eine gesunde geistige Unabhängigkeit und sogar für einen gesunden Geist.

Das Christentum ist eine Religion der Gewalt. Es steht deshalb im scharfen Gegensatz zur Gewaltlosigkeit des Jesus von Nazareth. Auch der vielfältige Einsatz auf sozialem und caritativem Gebiet ändert nichts an dieser Tatsache. Die niemals versiegende Quelle dieser Gewalt ist der Glaube an den gottgewollten Opfertod Jesu am Kreuz.

Die Religion stützt sich vor allem und hauptsächlich auf die Angst.



Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.