IRC-Galerie

[Kein Thema]Donnerstag 03.04.2008 02:50 AM

BITTE NIMMT EUCH DIE ZEIT UND LEST ES...!!! BITTE WEITER SAGEN...!!BITTE


ZUSAMMEN GEGEN DIE TÖTUNG VON "PITBULLS"ALLE HUNDE DIE NUR AUSSEHEN WIE "KAMPFHUNDE"WERDEN WENN MAN NACH HOLLAND RÜBER FÄHRT SOFORT WEGGENOMMEN UND GETÖTET(VOR DEN AUGEN DER KINDER SOGAR)

Rassen sie getötet werden sind:"Haltet euch fest"

(WELPEN,ALTE HUNDE ALLES WAS DIESE MERKMALE HAT,BOXER,ROTWEILER,MÖPSE,BULLDOGEN,DEUTSCHE DOGGE,DOGO ARGENTINO,DOGO CARINO,RHODESIAN RICHBACK,MISCHLINGE DIE MIT IRGENTEINER RASSE GEMIXT SIND EINEN BREITEN KOPF ODER KURZES FELL HABEN SELBST LABRADORE WURDEN BRUTAL GETÖTET)

DIE TIERE KOMMEN BIS ZU JAHRE LANG IN KÄFIGEN WERDEN GEQÜÄLT BEKOMMEN KEIN SONNENLICHT WENIG FUTTER WERDEN VERPRÜGEL VERBRANNT ODER ERSCHOSSEN..NACH JAHREN ERFHÄHR DIE FAMILIE DAS IHR HUND TOD IST, ES GIBT KEINE MÖGLICHKEIT DEN HUND ZU RETTEN.WIR MÜSSEN KÄMPFEN.GEMEINJSAM SIND WIR STARK! ICH HABE KONTAKT MIT POLEN AUFGENOMMEN UND DIE STEHEN HINTER MIR UND UNTERSTÜTZEN MICH!!!!ICH BRAUCHE MEHR LEUTE LEUTE DIE DAGEGEN SIND LEUTE DIE TIERE NICHT ALS GEGENSTÄNDE ODER MÖRDER SEHEN!BITTE DIESE TIERE MÜSSEN UNGLAUBLICHE QUALEN DURCHMACEHNRUFT MICH AN (01701703473FELI)


Hier die hunde die diesen Monat bereits getötet wurden sind.. ( http://tegenderad.hyves.nl/photo/#hub_media_overview_1=1&... )


In den Niederlanden werden "pittbullartige" Hunde getötet, ohne ersichtlichen Grund nur auf Grund ihres Aussehens. Dies betrifft auch Touristen, die nach Holland reisen.

Familie K aus der nordrhein-westfälischen Kleinstadt P ist verbittert, verzweifelt und unendlich traurig. Die Wut die sie hatte, ist der Verbitterung längst gewichen. Was war geschehen. Im Jahr 1999 hatte sie einen Hund aus einen Tierheim übernommen. Es war ein American Stafforshire Terrier, ein Hund, von dem sie zukünftig erfahren sollten, dass er zu den so genannten Kampfhunden zählt. Als ab dem Jahr 2001 die Sonderregelungen für diese Hunde eingeführt wurden, machte die Familie alles, was gemacht werden musste, um den Hund komplikationslos weiterhin halten zu dürfen. Sie besorgten sich eine Haltergenehmigung von der zuständigen Ordnungsbehörde, sie machten den obligatorischen Sachkundenachweis (so eine Art Hundeführerschein) und der Hund bestand mit Bravur den Wesenstest. Der Hund war ein verschmuster Familienhund der nie irgendwelche Schwierigkeiten mit Menschen hatte. Etwas schwierig war es mit gleichgeschlechtlichen Hunden, aber die Familie hatte das im Griff. Es war jahrelang zu keinem Beißvorfall gekommen. Nachdem alle Vorgaben staatlicherseits alles erledigt, war, wähnte sich die Familie mit ihrem Liebling in Sicherheit. In ihrer Gemeinde und auch im restlichen Deutschland war sie es auch.

Im Spätsommer nun wollte die Familie einen Kurzurlaub in den Niederlanden verbringen. Sie mietete ein Häuschen und alles schien bestens, bis plötzlich die ansässige Polizei sie davon in Kenntnis setzte, dass ihr Hund beschlagnahmt werden müsse. Und so geschah es dann auch. Zwar war es zu keinem Beißvorfall gekommen, aber der Hund wurde in ein staatliches Hundelager verbracht, sie durften den Hund nicht mehr sehen und nach einigen Monaten (die Familie war mittlerweile wieder zu Hause) bekam sie die Nachricht, dass der Hund getötet worden war.


Dies ist eine fiktive Geschichte, die aber so längst passiert sein kann und jederzeit sich so zutragen kann. Die Erklärung ist folgendermaßen. Es gibt seit den 90iger Jahren in den Niederlanden ein Gesetz (RAD), dass die Haltung und die Einfuhr von pittbullartigen Hunden verbietet. Dazu gehören eben auch Hunde wie der American Staffordshire Terrier und viele andere Hunde, die vom Muskelaufbau eben pittbullartig sind. Einzige Ausnahme, wenn der Hund einen anerkannten FCI Stammbaum besitzt. Die Ideologie, die dahinter steckt, ist, dass Hunde ohne Stammbaum gefährlicher sind als Hunde mit Stammbaum. Eine Einschätzung, die jeden Kynologen, Verhaltensforscher aber auch Tierarzt unverständlich den Kopf schütteln lassen. Die Hunde ohne Stammbaum kommen in ein Hundelager, werden von unqualifizierten Gutachtern (z.B. ehemalige Polizisten) begutachtet. Für die gesamten Niederlande existieren drei dieser Gutachter. Dann wird das einem Gericht vorgelegt, dass im Zweifelsfall die Tötung anordnet. Die Halter dürfen ihre Hunde nicht mehr besuchen, sie bekommen erst nach der Tötung die Erlaubnis, ihren Hund zu sehen. So wurden in den letzten Jahren eine große Anzahl von Hunden getötet, nicht weil sie auffällig oder bissig gewesen wären, nein, nur weil sie ein pittbullartiges Aussehen haben und keinen Stammbaum besitzen. Die Zahl der getöteten Hunde stieg ständig an. Im Jahr 2000 wurden 50 Tiere getötet, 2004 wurden 218 Hunde beschlagnahmt, davon 197 getötet, 2005 wurden 415 Hunde beschlagnahmt und 348 getötet, 2006 wurden 514 Hunde beschlagnahmt, davon 461 getötet.

Und dieses Schicksal trifft eben nicht nur, und das wäre schlimm genug, Hundehalter die in den Niederlanden wohnen, sondern auch Touristen. Die niederländische Botschaft schrieb hierzu am 24.04.2007: „Seit 1993 ist die Einfuhr in die Niederlande von Hunden des Typs Pitbull-Terrier verboten. Dies sind Hunde, die in wesentlichem Maße den Kennzeichen entsprechen, die in der Regelung über aggressive Tiere (RAD) aufgeführt sind. Für Hunde, die sehr den Pitbullartigen gleichen, wie z. B. den amerikanischen Staffordshire-Terrier und den Bullterrier, gilt, dass sie nur dann erlaubt sind, wenn sie einen durch die Fédération Cynologique Internationale (FCI) anerkannten Stammbaum haben.

Hiervon kann keine Ausnahme gemacht werden; auch nicht für die Hunde, die allen deutschen Regelungen genügen. Wenn man in den Niederlanden mit o.a. Hundetyp, dessen Einfuhr in die Niederlande verboten ist, angehalten wird, dann wird der Hund beschlagnahmt.“

Dabei ist es für die Niederlande völlig egal, ob der Hund in Deutschland erlaubt ist, ob der Halter einen Sachkundenachweis gemacht hat und ob der Hund einen Wesenstest bestanden hat. Man kann nur die Halter der entsprechenden Hunde davor warnen, mit ihrem Hund auch nur einen Fuß in die Niederlande zu setzen. Inwieweit dies alles abgedeckt ist durch die Maastrichter Verträge (Stichwort Freizügigkeit) und ob diese Verhaltensweise der niederländischen Regierung auch rechtmäßig ist im Rahmen des Eigentumsschutzes, wäre von Juristen zu klärten. Völlig unerklärlich ist das Verhalten der niederländischen Tierschutzverbände, die diese Vorgehensweise wohl unwidersprochen akzeptieren. Nachdem nun dies in Deutschland bekannt geworden ist, vor allem auch wegen der überproportional angestiegenen Zahl der getöteten Hunde in den letzten Jahren, versuchen viele Hundehalter und auch Tierschutzverbände einen Tourismusboykott zu organisieren und Druck auf die Niederlande auszuüben. Ziel muss es diesen Akteuren nach sein, einen Verhaltens- oder Wesenstest einzuführen mit dem Ziel, dass endlich auch in den Niederlanden erkannt wird, dass die Gefährlichkeit nicht eine Sache der Hunderasse ist, sondern immer eine Frage der Hundehaltung, also des Menschen. So zumindest die Meinung anerkannter Wissenschaftler.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.