IRC-Galerie

Ruud van Nistelrooy – Grandiose Rückkehr nach schwerer Verletzung
Torerfolge! Sie sind das Lebenselixier jedes Stürmers. Ohne die regelmäßige Dosis verfallen sie geradezu in Depressionen. Bei stetem Ausbleiben des Glücksgefühls nach einem Treffer stürzt man sie oder sie stürzen sich selbst in Zweifel an ihrer Klasse, ihr Instinkt wird ihnen abgesprochen. Etwas Schlimmeres kann einem Topstürmer nicht passieren, als torlos zu bleiben. Gerd Müller, der "Bomber der Nation", hatte in seiner aktiven Zeit derlei Probleme nie. Er spielte, er traf. Ein Gesetz ohne Ausnahme, scheinbar.
Nun hat sich der Fußball seit Gerd Müllers großer Zeit, in der er einmal 40 Treffer in einer Bundesligasaison erzielte, grundlegend geändert. Die Stürmer haben es nicht mehr so leicht wie früher. Ohne Müller seine Qualitäten absprechen zu wollen, so müssen Angreifer im "modernen" Fußball doch wesentlich mehr "Arbeit" verrichten als dies früher von ihnen verlangt wurde. "Stell dich vor'n Kasten und warte bis der Ball kommt" lautete einst die Devise. Heute haben die Männer, die für die Trefferquote zuständig sind, auch Aufgaben im Defensivbereich. Moderner Fußball funktioniert nicht ohne Hilfe der ganzen Elf.
Ruud van Nistelrooy (geb. 01.07.1976) ist einer der begehrtesten und gefährlichsten Stürmer der Gegenwart. Er besitzt wie Gerd Müller das Gen, das Tore schießen für ihn nicht nur zur Sucht sondern auch zur Normalität macht. Egal wo er spielt, gegen wen er spielt, er macht sein Tor. Gewiss sind Torrekorde von einst inzwischen kaum mehr zu brechen. Vor allem in den europäischen Spitzenligen - angesichts der gut ausgebildeten Verteidiger nicht, aber genau deshalb ist die sagenhafte Zahl von 44 Treffern in all seinen Pflichtspielen in der Saison 2002/2003 für Ruud van Nistelrooy ein Qualitätssiegel aller erster Güte. Dabei hatten die Beobachter seines heutigen Vereins Manchester United zuerst Zweifel ob die Rekordablösesumme von 30 Millionen Euro für einen gerade von einer schweren Knieoperation genesenen Stürmer gerechtfertigt wäre.
Van Nistelrooy aber überzeugte auch den letzten Skeptiker bereits in seiner ersten Spielzeit für Manchester (2001/2002) und zahlte das Vertrauen, das Sir Alex Ferguson in ihn gesetzt hatte, vielfach zurück. Bereits bei seinem Debüt im rot-weißen Dress erzielte er, der ein Jahr zuvor die Europameisterschaft 2000 im eigenen Land am Fernseher verfolgen musste, weil er sich in Vail/Colorado (USA) einer schweren Knieoperation unterziehen musste, einen Doppelpack gegen den FC Fulham. Am Ende gingen 36 Tore auf sein Konto. Zehn Treffern von Van Nistelrooy in der Champions-League hatte Manchester United es zu verdanken, bis ins Halbfinale vorgerückt zu sein (Aus gegen Bayer Leverkusen). ManU blieb ohne Titel, da Arsenal London die nationale Meisterschaft errang, Van Nistelrooy konnte sich aber immerhin mit dem Titel "Spieler des Jahres" trösten, den er - nur ein Jahr nachdem seine Karriere wegen einer Verletzung zu Ende zu sein schien - gewann.
Im Jahr darauf gelangen dem 1,88-Meter-Mann 44 Treffer, 25 davon in der englischen Premier League und Manchester holte sich den Titel wieder von den "Gunners" zurück. Auch in der Saison 2003/2004 kann sich die Fangemeinde im Old Trafford auf den Torinstinkt ihres Topstürmers verlassen. Am 7. Februar schoss er sein 100. Tor für United gegen Everton – und legte Nummer 101 gleich nach.
Die Karriere des begnadeten Ballkünstlers begann 1993 in der zweiten niederländischen Division bei FC Den Bosch. Vier Jahre lang agierte Van Nistelrooy hinter den Spitzen, ehe ihm sein Trainer bei seinem neuen Verein, dem SC Heerenven, sagte, er solle im Sturm spielen und sich bei Dennis Bergkamp abschauen wie man zu spielen hat. Der Damals 19-jährige, der selbst mit unwahrscheinlichem Talent gesegnet ist und zudem seine Ballfertigkeit mit Fitness paart, lernte schnell und schoss auch beim niederländischen Erstligisten 13 Tore in 30 Spielen.
Seinen 22sten Geburtstag wird der schnelle Angreifer nicht so schnell vergessen, denn an diesem Tag unterzeichnete er einen Kontrakt beim PSV Eindhoven und war mit 6.3 Millionen Euro Transfersumme der teuerste Spieler, der in Holland gewechselt ist. Er rechtfertigte auch diese Summe, indem er in seiner Debütsaison 31 Treffer markierte, damit zweitbester Torjäger Europas und zum Fußballer des Jahres in den Niederlanden gewählt wurde.
Bereits im April 2000 wurde schließlich Manchester auf den Ausnahmestürmer aufmerksam und stand kurz vor einer Verpflichtung, die schließlich jedoch wegen der Knieverletzung von Van Nistelrooy platzte. ManU-Teammanager Sir Alex Ferguson aber hielt auch während des Rehatrainings Kontakt zu dem 24-jährigen und schuf so die Basis für den späteren Wechsel, der sich, wie bereits erwähnt, äußerst bezahlt machte. Die harmonische Zusammenarbeit zwischen Manchester und Van Nistelrooy wurde daher im Januar 2004 bis 2008 verlängert. "Wir sind begeistert", freute sich sein Coach.
Aber nicht nur auf Vereinsebene ist der Torjäger eine feste Größe. Auch in der Nationalmannschaft hat er zumeist einen Platz im Offensivbereich sicher und verdrängt dadurch regelmäßig Bayern Münchens Star Roy Makaay auf die Ersatzbank.
Beim 1:1 zwischen Deutschland und Holland streifte sich der damals 22 Jahre alte Van Nistelrooy das Trikot der "Oranjes" erstmals über. Nachdem die EURO 2000 ohne Van Nistelrooy stattfand und das Nachbarland des Vizeweltmeisters die Qualifikation zur WM 2002 erst gar nicht geschafft hatte, wird sich nun bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal zeigen, ob der Torinstinkt ihres Goalgetters für die Favoritenrolle reicht. Beim 6:0 im zweiten Relegationspiel der Qualifikation gegen Schottland hat Van Nistelrooy immerhin mit drei Treffern ein erstes deutliches Zeichen gesetzt.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.