IRC-Galerie

Hotze

Hotze

http://www.fb.com/17gradfieber

So muss das sein !!!Donnerstag 10.06.2010 03:51 PM

Vorgeschichte:

Ronnie Lee Gardner ist im US-Bundesstaat Utah zum Tode verurteilt und soll am 18. Juni vor einem Erschießungskommando hingerichtet werden. Doch jetzt winselt der 49-Jährige um Gnade, will einen möglichen Aufschub seiner Strafe erzwingen.

Gardner entschied sich gegen die Giftspritze, will in einem Kugelhagel sterben. Seine Anwälte versuchen jetzt, eine Verschiebung der Strafe vor Gericht einzuklagen.

Außerdem hoffen sie noch immer, dass das Gericht die Todesstrafe in eine Haftstrafe ohne Bewährung umwandelt.

Die Staatsanwälte plädieren dagegen. Der Einspruch Gardners sei zu spät gekommen.


Einfach nur vernünftig:

Fünf anonyme Schützen werden Gardner schon bald hinrichten – einer von ihnen gab jetzt ein Interview.

Der Tod durch ein Erschießungskommando sei „100 Prozent Gerechtigkeit“, sagte er einem CNN-Reporter. Weil er selbst Polizist ist, will der Todesschütze unerkannt bleiben.

Hastig und ohne zu Überlegen meldete er sich für das Erschießungskommando, sagte er. Warum? „Wie oft kommt so was schon vor?“ Dabei wird es nicht das erste Mal sein, dass er legal einen Menschen erschießt.

1996 gehörte er zum Erschießungskommando von John Albert Taylor, der wegen der Ermordung einer 11-Jährigen verurteilt worden war.

Voller Überzeugung von der Todesstrafe berichtete der US-Polizist von seiner damaligen Tat. Psychologische Folgen trägt er nicht davon. „Darüber habe ich nicht mal drei Sekunden Schlaf verloren“, sagte er. „Das ist wahre Gerechtigkeit. Ich habe schon Eichhörnchen erschossen, da habe ich mich schlechter gefühlt.“

Und er würde sich wieder melden, wenn es eine weitere Möglichkeit gebe. „Es gibt einfach ein paar Leute, die müssen wir von unserem Planeten entfernen.“

Die Todesstrafe sei seiner Meinung nach „nichts weiter als ein Zurückschicken eines defekten Produkts zum Hersteller“.

Ronnie Lee Gardner wurde vor 25 Jahren zum Tode verurteilt, weil er bei einem missglückten Fluchtversuch aus einem Gerichtssaal den Anwalt Michael Burdell erschossen hat. Gardner saß schon als Jugendlicher im Gefängnis.

„Niemand, der für sein Verbrechen hingerichtet wurde, hat jemals wieder jemanden getötet. Es scheint sehr effektiv zu sein“, sagt der anonyme Schütze.

Erschießungskommandos sind in allen US-Bundesstaaten außer Utah verboten.

Seit 2004 müssen Todeskandidaten auch in Utah durch eine Giftspritze hingerichtet werden, doch da Ronnie Lee Gardner schon vorher verurteilt wurde, darf er sich die Art seiner Hinrichtung noch aussuchen.

In dem Bundesstaat haben Erschießungskommandos eine lange Tradition. In den vergangenen 160 Jahren wurden dort 40 von 49 Todeskandidaten durch Erschießen hingerichtet, der letzte vor 14 Jahren.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.