IRC-Galerie

Alex845

Alex845

Zur Zeit kein Internet, so ein mist... Ich Liebe Dich über alles auf der Welt mein Schatzy... *kuss*

Neueste Blogeinträge

Übersicht: Blog Einträge

Etwas zum Nachdenken...Montag 06.06.2011 10:46 AM

Luisa war so glücklich über das Haus, das sie gefunden hatten.
Zum ersten mal in ihrem Leben,
war es auf der richtigen Seite der Stadt.
Während sie die neuen Vorhänge im Wind beobachtete,
packte sie ihre Tasche mit großer Leichtigkeit aus.
Wie wundervoll was es doch, einen eigenen Raum zu haben,
die Schule würde anfangen - sie würde bald Freunde haben -
es würde Einladungen und Partys geben; sie war so glücklich:
Dies war genau die Art, wie sie zu leben wünschte.
Am ersten Tag in der Schule lief alles großartig.
Sie lernte neue Freunde kennen
und hatte sogar schon eine Verabredung.
Sie dachte sich: Ich möchte gern beliebt sein,
und ich bin auf dem besten Wege dazu,
denn ich habe soeben eine Verabredung
mit dem Star der Schule getroffen.
Um an dieser Schule WER zu sein, muss man sich durchsetzen
und die Verabredung mit dem Anführer
würde ihr sicher dazu verhelfen.
Es gab nur ein Problem, das ihr Vorhaben verhindern könnte:
Ihre Eltern hatten gesagt,
das sie noch zu jung für Rendezvous sei.
Nun gut, ich werde ihnen nur die halbe Wahrheit sagen,
den Unterschied würden sie nicht merken -
was gibt es da zu verlieren? Louisa fragt also,
ob sie die Nacht bei ihren Freunden verbringen dürfte.
Ihre Eltern runzelten zwar die Stirn - sagten aber In Ordnung.
Aufgeregt machte sie sich für das große Ereignis zurecht.
Würde sie vielleicht heute eine richtige Frau werden??
Aber während sie so sinnlos umherhetzte,
begann sie sich wegen all dieser Lügen schuldig zu fühlen.
Aber was spricht dagegen -
Pizza, Party und Mondscheintrip???
Nun gut, die Pizza war gut - und die Party großartig,
aber die Fahrt im Mondschein müsste wohl warten,
weil Jeff zu diesem Zeitpunkt halb betrunken war.
Aber er küsste sie und sagte ihr, dass er sich wohlfühle.
Danach füllte sich der Raum mit Rauch
und Jeff rauchte einen gewaltigen Zu
Louisa wollte nicht glauben, dass er dieses Zeug rauchte.
Dann endlich war Jeff bereit aufzubrechen,
aber erst nachdem er noch einen Joint geraucht hatte.
Nicht bedenkend, dass Jeff zu betrunken zum fahren war,
sprangen sie ins Auto - Auf zum Mondscheintrip!
Schließlich machten sie halt und Jeff fing an sie anzumachen.
Ein ...ist nicht gerade das, was Louisa überhaupt wollte.
Vielleicht hatten meine Eltern doch recht,
vielleicht bin ich wirklich zu jung -
meine Güte, wie konnte ich jemals so bescheuert sein?
Mit all ihrer Kraft schubste sie Jeff weg.
Bitte bring mich nach Hause, ich möchte nicht hier bleiben.
Jeff startete den Motor und gab Gas.
In Bruchteilen von Sekunden waren sie zu schnell.
Louisa wusste, dass ihr Leben in Gefahr war,
da Jeff in einem Anfall wilder Wut fuhr.
Sie bat und bettelte, er möge langsamer fahren,
aber als sie auf die Stadt zukamen, wurde er noch schneller.
Lass mich nach Hause! - Ich werde gestehen, dass ich log.
Ich wollte wirklich nur eine Mondscheinfahrt.
Dann ganz plötzlich sah sie einen großen Blitz.
Oh Gott, bitte hilf uns - wir werden verunglücken.
An die Wucht des Aufpralls konnte sie sich nicht erinnern -
alles um sie herum wurde ganz plötzlich schwarz.
Sie spürte wie sich jemand dem Durcheinander (Trümmern)
näherte und hörte: Ruft einen Krankenwagen -
diese Kids sind in Schwierigkeiten.
Sie hörte Stimmen, bestenfalls Wortfetzen, aber sie wusste,
das zwei Autos an dem Unfall beteiligt waren.
Sie würde sich wundern, wenn Jeff in Ordnung wäre
und wenn die Leute im anderen Auto noch leben würden.
Sie erwachte im Krankenhaus -
umgeben von sehr traurigen Gesichtern.
Du warst in einem Wrack und es sieht gar nicht gut aus.
Diese Stimmen hallten in ihrem Kopf wieder,
als man ihr sanft klarmachte, das Jeff tot sei.
Sie sagten: Louisa, wir haben getan, was wir konnten,
aber es sieht ganz so aus, als ob wir dich auch verlieren würden.
Aber die Leute in dem anderen Auto? schrie Louisa.
Wir bedauern Louisa, sie sind verstorben.
Louisa betete Gott vergib mir, was ich getan habe.
Ich wollte nur eine Nacht lang Spaß haben.
Sagen sie der Familie von den Leuten,
dass ich ihr Leben ausgelöscht habe,
und ich wünschte mir, ich könnte sie ihren Familien zurückgeben.
Sagen sie Mama und Papa, dass es mir leid tut,
gelogen zu haben, und das es meine Schuld ist,
dass so viele gestorben sind.
Oh Schwester, wollen Sie es ihnen bitte von mir sagen?
Aber die Schwester stand nur da - sie nickte nicht.
Aber sie nahm Louisas Hand mit Tränen in den Augen
und wenig später starb Louisa.
Einer fragte die Krankenschwester
Warum haben Sie nicht ihr bestes getan,
um den Mädchen seine letzte Bitte zu erfüllen?
Sie sah den Mann mit ganz traurigen Augen an:
Weil die Leute in dem anderen Auto
ihre Mama und ihr Papa waren.

Du bist noch kein Mitglied?

Jetzt kostenlos mitmachen!

Als registrierter Nutzer könntest du...

...Kommentare schreiben und lesen, was andere User geschrieben haben.