IRC-Galerie

Blog

« Neuere Einträge -

-Donnerstag 05.01.2012 06:03 PM

IRC ist ne vergangene Modeerscheinung, oder was?

herzDienstag 18.01.2011 12:18 AM

Bedingungslos bis ans Lebensende,
eine Bindung in der es gibt keine Wende,
Man ist frei und doch gebunden.
Die Liebe teilt ein Herz und all ihre Wunden.

Ich spreche von wahrer Liebe,
von denen, die sich nennen Herzensdiebe.
Egal welchen Umschwung das Leben bringt,
es ist wenn dennoch jedes Wort direkt ins Herz eindringt.

Es ist, wenn man sich jeden Tag erneut verliebt,
und dem anderen mehr als man kriegt zurückgibt.
Es ist, wenn man sich vertraut, in der tiefen Nacht,
in der Dunkelheit, wenn man für den anderen kein Auge zumacht.

Dann ist es das was man fühlt,
wenn alles andere Vergleichsweise auskühlt.
Dann ist es das, was uns macht blind,
was man in die Wiege uns legt als Kind.




Das was ich fühle wird nie zu Ende sein,
denn ich schließe es für immer in mein Herz ein.

Liebe wie in einem LiebesliedDienstag 11.01.2011 12:47 AM

Kriege kein Wort zu Papier,
durch Tränen jeder Buchstabe Geschmier.
Mir ist kalt, ich sehe rot.
Ich schwäge in toter not.
Ich möchte nicht mehr,
ich vermisse die Stille so sehr.

Die Sille die einst erklang,
als ich lag neben dir - stundenlang.
Ich sehe es verschwommen,
die Farben dem Bild entnommen.
Ich sehe dich, einen bestimmten Ort,
beide sagen kein Wort.

Unter einer Melodie aus Euphorie
erklingt der Takt einer Dysphorie.
Der Takt wird schneller,
die Euphorie der Melodie im Keller.
Eingeschüchtert, allein,
sie kann es sich nicht verkneifen,
beginnt zu wein'.

Es wird kälter,
das Jahr nimmt seinen lauf.
Mit der Zeit nimmt man mehr in Kauf.
Man sagt es wird schon wieder,
summt die Melodie alter Lieder.

______

Jedes Lied hat ihren Schluss,
ich teile mit dir einen letzten Kuss.
Eine neue Melodie wird erklingen,
und wir können neue Lieder bezwingen.

Gebannt und doch freiMontag 20.12.2010 01:11 AM

Ein Schrei,
laut wie die Euphorie der letzten Nacht.
Rennend verliere ich über meiner selbst die Macht.
Ich beeile mich, renn schneller und schneller,
Doch das Licht kommt näher, wird heller und heller.
Ich kann nicht fliehen, beweg mich kein Stück,
wo bleibt es jetzt? Mein monotones Glück?

Laufe durch einen Gang,
an vielen, alten Bildern entlang.
Gebannt, und doch frei,
höre einen letzten Aufschrei.
"Nein, bleib hier, ich bin für dich da",
doch mache ich mich nicht bemerkbar.

Ich versuche zu sprechen,
aus dem Traum auszubrechen.
Ich kann nicht sehen,
nicht gehen,
nicht fühlen,
versuche sie herauszuwühlen,
meine Gedanken,
kann nur noch wanken,
durch den Gang der Trauer,
ist nicht lang von Dauer,
steh vor einer Mauer,
bekomm keine Luft,
werd sauer.


"Lasst mich raus!"
Doch da war es aus.
Dunkle Nacht,
bricht in die frühe Morgenstunde.
Sie fängt wieder an zu schmerzen,
meine alte Wunde.
Fühle mich allein,
so unwichtig und klein.
Siehst du mich denn nicht?
Was versperrt dir die Sicht?
Ich bin hier, sieh mich an,
sag mir doch,
was ich tun kann.
Ich vermisse dich,
und verliere mich,
ich kann nicht mehr,
sag mir, wann ist deine Rückkehr.
Bitte, wieso weckt mich keiner,
mein Herz, es schmerzt und wird immer kleiner.

Crazy Banana i love you so muchSonntag 21.11.2010 02:50 PM

Kleines Gedicht über großes GewichtMittwoch 17.11.2010 09:20 PM

Menschen lieben sich,
ohne dich ohne mich,
sie liegen auf Wiesen,
und können stundenlang genießen,
all ihre Aufmerksamkeit
gilt der Zweisamkeit,
sie genießen Sonne des Sommers,
ob hier,
oder woanders..
_____

Menschen versuchen zu verzeihen,
und trotzdem
Liebe zu entweihen?
Menschen wollen sich nicht verlieren,
doch können sie dies nicht formulieren..

Menschen streiten sich,
es kränkt dich
und es kränkt mich.

Menschen verändern sich,
du veränderst dich
und ich verändere mich.

Und so oft Menschen es auch versuchen,
so oft sie auch fluchen,
und weitersuchen,
vergessen können sie nicht,
hat das nicht das größte Gewicht?

[Kein Thema]Sonntag 26.09.2010 08:05 PM

Wenn uns Dinge einfach zufliegen, werden wir misstrauisch.
Muss alles erst kompliziert werden, bevor mal glaubt dass es echt ist?
Man erzieht uns in dem Glauben das wahre Liebe niemals den einfachen Weg nimmt. Es müssen sich immer im zweiten Akt Hindernisse auftun bevor man im dritten Akt wieder zum Happy End zusammen finden darf. Aber was geschieht wenn die Hindernisse nicht da sind?
Bedeutet das dass etwas fehlt? Brauchen wir Drama um eine Beziehung funktionieren zu lassen?

verzwicktDienstag 31.08.2010 11:38 PM

wem gibt man die Schuld für faux pas,
welche einfach passieren?
Wenn unser Lebenslauf keineswegs schlechthin unser eigenes Werk ist,
sondern das Produkt zweier Faktoren,
nämlich der Reihe der Begebenheiten und der Reihe unserer Entschlüsse,
welche stets ineinander greifen und sich gegenseitig modifizieren.
Wenn es einfach Zufall war.
Oder ist Zufall ein Wort ohne Sinn?
Nichts kann ohne Ursprung existieren.

Vielleicht ist der Zufall auch nur ein kläglicher, falscher Versuch, sich rauszureden?
Vielleicht glauben Sieger nicht an Zufälle.
Kann man faux pas auf Dinge schieben, die eigentlich gar nicht existieren? Räumt man somit das Problem beiseite?

Werden wir zu sehr von der Außenwelt geprägt?

Werden die schönsten Träume von Freiheit im Kerker geträumt?

GEDANKENDonnerstag 29.07.2010 06:12 PM

Herbst, Herbst
Gedankenverloren,
verlieren die Bäume ihre Gedanken,
die Blätter fallen zu Boden,
und mit jedem Blatt welches zu Boden fällt,
ertönt ein Gefühl.
Mit jedem Blatt verliert er Träume,
jene, die er sich doch so aufgespart hat,
für einsame stunden, in kalten Winternächten.
Winternächte, in denen er nicht mehr denken kann,
er ist Gedankenlos, seine Gefühle von Schnee bedeckt,
es ist ein Trauerspiel.
Und wenn die Furcht geht,
sein Kopf klar wird
dann wächst ein Gedanke.
Es wächst ein Blatt,
denn grün steht für Hoffnung.
« Neuere Einträge -