IRC-Galerie

Blogs suchen

Aktionen

Zuletzt veröffentlichte Einträge

« Neuere Einträge -

Tk_KevichVon: Tk_KevSamstag 21.03.2015 11:13 AM

Ich bin ein gamer ein spieler. Frauen sind mir nicht mehr wert als Objekte die gut sussehen, einen Mann begehren, mitnahm schlafen einfach alles für ihn tun.

_Gumbles_MYSTERIÖSVon: _Gumbles_Freitag 20.03.2015 04:45 PM

DINO

nonWie lange noch - Gottfried BennVon: nonSonntag 15.03.2015 12:41 PM

„Wie lange noch, dann fassen
Wir weder Gram noch Joch,
Du kannst mich doch nicht lassen,
Du weißt es doch,
Die Tage, die uns einten,
Ihr Immer und ihr Nie,
Die Nächte, die wir weinten,
Vergißt du die?

Wenn du bei Sommerende
Durch diese Landschaft gehst,
Die Felder, das Gelände,
Und schon im Dämmer stehst,
Ist es nicht doch die Leere,
Das Dunkel, das du fliehst,
Ist es nicht doch das Schwere,
Wenn du mich gar nicht siehst?

Die Falten und der Kummer
Auf meinen Zügen tief,
Das ist doch auch der Schlummer,
Den hier das Leben schlief,
Die eingeglühten Zeichen,
Die Male dort und hier
Sind doch aus unseren Reichen,
Die litten wir.

Ja, gehst du denn zu Grabe,
Daß es nun gar nichts gibt,
So gehe – ach, ich habe
Dich so geliebt,
Doch ist es eine Wende,
Vergiß auch nie,
Es gibt ein Sommerende
Und Nächte , die

Das Herz umfassen
Mit Gram und Joch
- Die du verlassen,
Sie atmen noch - ,
Mit Schmerzen, hämmernden
Verlusten, wo
Du suchst die dämmernden
Entfernten so!“

SEN|Alles wird gut !Von: SEN|Montag 09.03.2015 05:19 PM

Dieses Leben ist nicht immer dankbar, nein dieses Leben ist nicht immer leicht
Und manchmal denkst du du bist ganz allein
Und du begreifst nun dass jeder auf dich scheißt
Und du lässt jetzt deine Tränen raus und weinst
Jeder versucht dir deine Träume auszureden
Weil sie hoffen dass du anfängst aufzugeben
Und du fragst dich wann hört er bloß auf der Regen
Können sie´s einfach nicht lassen auf dich drauf zu treten
Du spürst die Blicke und du weißt du bist hier nicht willkommen, hier nicht willkommen
Weil du hier keine Liebe bekommst
Dieser Beton nennt sich Leben, Junge
Und das sind Kopfschmerzen
Und dieser Kopfschmerz lässt sich in \'nem Loch sterben
Und keiner antwortet dir
Ich bin wie du und du wie ich
Es gibt eine Handvoll wie wir
Denn morgen ist ein neuer Tag
Hör einfach auf dein Herz und versuch´s
Aber glaub mir alles wird gut
Und wenn sie meinen du stehst nie wieder auf
Dann lass sie reden, Junge
Zeig ihnen das ist dein Traum du wirst ihn leben
Und beweis diesen Leuten die niemals an dich geglaubt haben
Das was sie haben kannst du auch haben !
Denn wenn sie meinen du hast hier nix verloren dann zeig es ihnen
Zeig es allen keiner hält dich mehr auf
Komm lass dich fallen
Heb den Kopf und blick einfach nach vorn und jetzt versuch\'s
Ich sag versuch\'s alles wird gut
Alles wird gut, Mann, du schaffst das schon
Du bist den Neid und den Hass gewohnt
Aber du hast Herz, wann wird das belohnt?
Und dieser Weg ist ein verdammtes Labyrinth
Du hast Träume obwohl Schlafwandeln dir nichts bringt
Hör auf dein Instinkt
Hör nicht auf die Leute die Reden
Denn du siehst selbst das deine Freunde hier stehen
Sei deinen Freunden nah
Doch deine Feind noch näher
Vergessen ist einfach doch Verzeihen ist schwerer
Bleib wie du bist auch wenn sie sagen, dass du nichts bist
Mach es für dich glaub mir, Mann, sonst packst du das nicht
Und packst du das nicht, ja dann scheißen alle auf dich
Dann bist du alles und nix
Und vor allem ein Witz
Lass dich nicht runterziehen
Lass dich nicht unterkriegen
Sie haben das gleiche Ziel
Sind selber unzufrieden
Auch wenn es hart ist
Wir werden alle Helden sein auch wenn es nur für einen Tag ist
Und bist du unten drücken sie dich noch ein Stück tiefer..
Steh, steh jetzt auf und zeig ihnen wer du bist denn..
Bist du erst weg dann weint keiner mehr um dich
Steh, steh jetzt auf und zeig ihnen wer du bist denn..
Bist du erst weg dann weint keiner mehr um dich
Und wenn sie meinen du stehst nie wieder auf
Dann lass sie reden, Junge
Zeig ihnen das ist dein Traum du wirst ihn leben
Und beweis diesen Leuten die niemals an dich geglaubt haben
Das was sie haben kannst du auch haben
Denn wenn sie meinen du hast hier nix verloren dann zeig es ihnen
Zeig es allen keiner hält dich mehr auf
Komm lass dich fallen
Heb den Kopf und blick einfach nach vorn und jetzt versuch\'s
Ich sag versuch\'s alles wird gut

[InsIdeR][Kein Thema]Von: [InsIdeR]Montag 09.03.2015 04:15 PM

hqdefault.jpg

[InsIdeR]Wahnsinn !! *_* Abgehen !Von: [InsIdeR]Montag 09.03.2015 04:12 PM

JuLiiiia:oVon: JuLiiiiaMontag 09.03.2015 12:36 PM

Die Wahrheit kommt immer ans Licht..

akiharuUmzug nach Japan - CHECK!Von: akiharuDonnerstag 05.03.2015 11:22 AM

Konbanwa aus Fernost!

Nachdem ich am Sonntag schon Blut und Wasser geschwitzt habe, da mir am Flughafen in Frankfurt erst mal höflich mitgeteilt wurde, dass der Flieger überbucht ist und ich gar keinen Sitzplatz habe, bin ich am Montag dennoch wohlbehalten in Japan gelandet.

Irgendwie habe ich es dann doch noch geschafft, einen Platz zu bekommen ohne umgebucht zu werden. Ob ich einfach nur Glück hatte oder ob es daran lag, dass ich den Damen am Gate deutlich gemacht habe, dass ich bei meiner Hochzeit schon gerne anwesend sein würde, weiß ich nicht.

Am Dienstag waren mein Verlobter und ich im Rathaus, um die Dokumente für die Eheschließung abzugeben. Der Mitarbeiter war sichtlich überfordert, aber nach dreieinhalb Stunden (!) waren wir endlich verheiratet.

Gestern habe ich mich mit einer deutschen Freundin in Ikebukuro getroffen. Sie hatte ein Konzertticket für ein Live am 14.03. für mich besorgt und das wollte ich sofort entgegen nehmen.
Wir hatten uns echt lange nicht mehr gesehen, also so richtig was unternommen. Auf einem Konzert sind wir uns 2011 noch mal über den Weg gelaufen.

Egal, wir haben viel gequatscht und irgendwie hat sie mich noch dazu überredet auf das Konzert (so ein Band Event mit sieben nicht so bekannten Visual Kei Bands) zu gehen, auf das sie sowieso wollte. Ich habe an der Abendkasse noch ein Ticket bekommen und obwohl ich noch einen heftigen Jet lag hatte, hat es enorm viel Spaß gemacht.

Heute war \"eigentlich\" der erste Tag, an dem ich mal Zeit für mich hatte und zur Ruhe kommen konnte, aber zu Hause gab es auch einiges zu tun. Immerhin war ich ein gutes halbes Jahr nicht hier in der Wohnung gewesen.

Ich habe einen Bärenhunger und mache jetzt eine Nudel-Gemüse-Pfanne für mich und meinen Mann.

...Oh mein Gott! Ich bin verheiratet!

Das fühlt sich überhaupt nicht so an... ehrlich... alles ist genau so wie letztes Jahr als ich hier in Japan gelebt habe.

Biikaa! Das ist einfach wahr !Von: BiikaaMontag 02.03.2015 12:34 PM

Lerne den zu schätzen
der ohne dich leidet,
und laufe nicht dem
hinterher der ohne dich
glücklich sein kann.

MiikaaGrrr...Von: MiikaaMontag 02.03.2015 09:10 AM

Warum fängt der Tag heute schon so scheiße an?
Ich hoffe doch das der Tag heute noch was tolles bringt.
Sonst weiß Ich garnicht wie Mein Tag heute wird

MiikaaMeine SüßeVon: MiikaaSonntag 01.03.2015 07:05 PM

Zum Leben gehören schwere
Entscheidungen,eiskalte
Worte,Enttäuschungen,
Trauer,Abschied,
Verzweiflung;aber zum
Glück auch wunderbare
Menschen,wie DICH! :*

MiikaaWahre WorteVon: MiikaaSonntag 01.03.2015 06:58 PM

Es ist nicht wichtig
mit wie vielen
schönen Worten ein Satz
formuliert wird,
sondern wie
erlich er gemeint ist
Jeder verdient wenigstens einen Menschen,
der erlich und zuverlässig ist!

JuLiiiia[Kein Thema]Von: JuLiiiiaFreitag 27.02.2015 01:56 PM

Man sagt, man soll das loslassen,was einen kaputt macht.
Aber was,wenn du es liebst? Was wenn das, was dich zerstört,
dich auch gleichzeitig leben lässt?
Wenn es dein Messer in der Brust ist.
Ziehst du es raus,verblutest du. Behälst du es drin,tut es lange weh
& wird irgendwann ein Teil von dir. Wenn es sich zumindest nicht entzündet.

enjouementJohan LiebertVon: enjouementSamstag 21.02.2015 12:04 PM

tumblr_ndq5xwwlfZ1rhkpozo1_1280.png

1304711-johanliebert15.jpg

Johan-Liebert-The-Misunderstood-johan-liebert-31747380-640-480.jpg

monster2.jpg

2815350_1340330260130.51res_400_300.jpg
Heute Morgen bin ich auf einen Artikel von “The Japan Times” aufmerksam geworden, den ich sehr interessant fand und gerne hier in deutscher Übersetzung posten würde. Für alle, die den englischen Artikel zu Rate ziehen wollen, hier der Link:

http://www.japantimes.co.jp/life/2015/02/02/language/ka-can-help-sound-less-like-mr-roboto/#.VNC2_WisV1F

“Ka” kann Ihnen helfen, weniger nach Mr. Roboto zu klingen

Zu wissen, wie Sie auf Japanisch klingen, ist sehr schwer. In den ersten Monaten des Lernens, vielleicht sogar in den ersten paar Jahren, ist das Beste, das Ihnen erstrebenswert scheint, Ihre sensei (先生, Lehrer) und tomodachi (友達, Freunde), geinōjin (芸能人, Stars) und kishō yohōshi (気象予報士, Wetteransager) zu imitieren.

Nun ja, vielleicht nicht Letzteres. Die anaunsā (アナウンサー, Nachrichtensprecher) in Japan, die Wetterjungs und -mädels mit eingeschlossen, sind unglaublich präzise mit ihrer Sprache. Sie sind ausgezeichnete Beispiele für bunpō (文法, Grammatik) und tango (単語, Vokabular), aber es kann passieren, dass Sie roboterhafter klingen als gewöhnlich, wenn Sie deren Satzmelodie übernehmen.

Am Anfang des Studiums der japanischen Sprache, klingen viele Schüler zwangsläufig etwas roboterhaft. “Präzision” heißt das Spiel, wenn man gerade mit dem Lernen angefangen hat und sicher gehen muss, dass man jede Silbe in jedem Wort trifft, nur um satt zu werden: “Onigiri wo mittsu kudasai! (おにぎりを三つください!, Drei Reisbällchen, bitte!)“

Achten Sie auf die genaue Stellung des allgemeinen josūshi (助数詞, Japanisches Zählwort): es folgt auf die Partikel wo (を). Dies ist eine Standard-Partikel für all die verschiedenen josūshi, die unglaublich konkret werden können: hai (杯) für Behälter mit Flüssigkeit, mai (枚) für flache Gegenstände, hiki (匹) für Tiere, nin (人) für Menschengruppen von drei und mehr Personen, hon (本) nicht für Bücher, sondern für rollenförmige/zylindrische Gegenstände, dai (台) für Geräte und Maschinen, und andere weitaus geheimnisvollere und unklarere Zählwörter.

Zu weit getrieben kann diese Genauigkeit sogar ein spaßiges Wochenende in etwas Langweiliges und Routinemäßiges verwandeln: “Kinō biiru wo sanbai nomimashita. Tanoshikatta desu yo. (昨日ビールを三杯飲みました。楽しかったですよ, Gestern habe ich drei Bier getrunken. Es hat Spaß gemacht.)” Ruhig Blut, kleiner Wildfang!

Aber alles was Sie brauchen, ist ein kleines hiragana, um diese Präzision loszuwerden und mehr wie ein menschliches Wesen zu klingen: ka (か). Fügen Sie einfach ka ans Ende eines josūshi um Ungewissheit anzudeuten: “Bā wo ni, sanken-ka mawatte, biiru wo ikura-ka nonde, itsu no ma ni ka karaoke utatte imashita (バーを二、三軒か回って、ビールをいくらか飲んで、いつの間にかカラオケ歌っていました; Wir waren in zwei, drei Bars, hatten ein paar Bier und ehe ich mich versah, waren wir beim Karaoke).” Das Zählwort ken (軒) ist für Gebäude und ein ka anzuhängen, erschafft eine Ungenauigkeit um die Anzahl der Orte, die besucht wurden. In diesem Beispiel folgt ka auch ikura (いくら), um eine unbestimmte Menge Bier anzudeuten, und itsu no ma ni (いつの間に), um eine unbestimmte Zeitspanne aufzuzeigen. Ganz ruhig. Wer hat schon Zeit sich die genaue Anzahl Biere, die man getrunken, Personen, die man getroffen, Reisbällchen, die man gegessen und Karaoke-Lieder, die man gesungen hat, zu merken?

Ka ist auch an einem der größten sprachlichen Ausflüchte des Japanischen beteiligt: X to iu ka (Xというか; Ich meine X/Vielleicht X). Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie sagen sollen, kann das Ihr Lebensretter sein. Natürlich kann es sein, dass Sie lieber die japanischen Geräusche etto (えっと) und anō (あのう) verwenden, anstatt auf English “umm” zu machen, aber wenn Sie versuchen, auf ein bestimmtes je ne sais quoi hinzuweisen oder um deutlich zu machen, dass Sie nach dem passenden Wort oder Ausdruck suchen, dann ist to iu ka der Ausdruck, nach dem Sie suchen.

Ein einprägsames Beispiel aus dem Japanischen Kino stammt aus dem Film “Tampopo” von Juzu Itami im Jahre 1985. Die Protagonistin, Besitzerin eines Ramen-Lokals, hat gerade die Lastwagenfahrer/Ramen-Experten Goro und Gan danach gefragt, ihre Ramen ehrlich zu kritisieren. Goro erwidert: “Un, sō da ne. Mā, majime na aji de wa arun da kedo, genki ga nai to iu ka, chikara ga nai to iu ka (うん、そうだね。まあ、真面目な味ではあるんだけど、元気がないというか、力がないというか; Na ja, sie haben schon eine gewisse Aufrichtigkeit, aber ich denke es fehlt ihnen an… Energie, oder vielleicht Kraft…)”

Goro zögert damit Tampopo zu kränken, aber sie hat nach einer ehrlichen Meinung gefragt, deshalb benutzt er to iu ka, um seine Antwort abzuschwächen. Es ist demnach höflich genau, da es ungenau ist.

Zu diesem Zeitpunkt unterbricht Gan mit einer direkten Antwort, um den größtmöglichen humoristischen Effekt zu erzielen: “Hakkiri itte mazui desu (はっきりいってまずいです; Offen gesagt, sie sind schlecht).”

Ka kann auch dabei helfen, auszuweichen, wenn man Ursache und Wirkung anspricht. Ersetzten Sie de aus dem Ausdruck sei de (せいで), der normalerweise einem Grund eine negative Wirkung zumisst, lässt es die Verbindung zwischen Grund und Wirkung weniger sicher erscheinen. Wenn Ihr Wohlbefinden also vom Wetter beeinträchtigt ist, Sie aber nicht wie ein totaler Jammerlappen klingen wollen, könnten Sie “Tenki no sei ka, kyō wa chotto kibun ga sugurenai (天気のせいか、今日はちょっと気分がすぐれない; Vielleicht ist es das Wetter, aber heute ist mir nicht so heiß)” sagen.

Das klingt weitaus menschlicher und natürlicher als das, was ein kishō yohōshi sagen würde: “Ame no eikyō de doshakuzure no tokoro mo arimashita (雨の影響で土砂崩れのところもありました; Aufgrund des Regens gab es Erdrutsche).”

In diesem Sinne ist ka ziemlich vielseitig. Fügen Sie es einfach an eikyō (影響, Wirkung), tame (ため, wegen), kara (から, weil), okage (おかげ, aufgrund von) und natürlich sei in einem Ursache-und-Wirkung Satz, so wie oben und Sie können den überaus menschlichen Zustand von Ungewissheit erzeugen.

Mit der Zeit werden Sie allmählich Ihre eigene japanische Stimme finden. Sie werden auf dem Weg Anpassungen vornehmen, die die Aussprache, die Tonlage und die Geschwindigkeit betreffen, aber ein einfacher Schritt, um normaler zu klingen, ist, die Fußfesseln der Präzision abzuschütteln, indem Sie ka benutzen.
»Ich will dir heut etwas sagen, etwas, was ich schon lange weiß, und auch du weißt es schon, aber vielleicht hast du es dir selber noch nicht gesagt. Ich sage dir jetzt, was ich über mich und dich und über unser Schicksal weiß. Du, Harry, bist ein Künstler und Denker gewesen, ein Mensch voll Freude und Glauben, immer auf der Spur des Großen und Ewigen, nie mit dem Hübschen und Kleinen zufrieden. Aber je mehr das Leben dich geweckt und zu dir selber gebracht hat, desto größer ist deine Not geworden, desto tiefer bist du in Leiden, Bangigkeit und Verzweiflung geraten, bis an den Hals, und alles, was du einst Schönes und Heiliges gekannt und geliebt und verehrt hast, all dein einstiger Glaube an die Menschen und an unsre hohe Bestimmung, hat dir nicht helfen können und ist wertlos geworden und in Scherben gegangen. Dein Glaube fand keine Luft mehr zum Atmen. Und Ersticken ist ein harter Tod. Ist es richtig, Harry? Ist das dein Schicksal?«

Ich nickte, nickte, nickte.

»Du hattest ein Bild vom Leben in dir, einen Glauben, eine Forderung, du warst zu Taten, Leiden und Opfern bereit – und dann merktest du allmählich, daß die Welt gar keine Taten und Opfer und dergleichen von dir verlangt, daß das Leben keine heroische Dichtung ist, mit Heldenrollen und dergleichen, sondern eine bürgerliche gute Stube, wo man mit Essen und Trinken, Kaffee und Strickstrumpf, Tarockspiel und Radiomusik vollkommen zufrieden ist. Und wer das andere will und in sich hat, das Heldenhafte und Schöne, die Verehrung der großen Dichter oder die Verehrung der Heiligen, der ist ein Narr und ein Ritter Don Quichotte. Gut. Und mir ist es ebenso gegangen, mein Freund! Ich war ein Mädchen von guten Gaben und dafür bestimmt, nach einem hohen Vorbild zu leben, hohe Forderungen an mich zu stellen, würdige Aufgaben zu erfüllen. Ich konnte ein großes Los auf mich nehmen, die Frau eines Königs sein, die Geliebte eines Revolutionärs, die Schwester eines Genies, die Mutter eines Märtyrers. Und das Leben hat mir nur erlaubt, eine Kurtisane von leidlich gutem Geschmack zu werden – schon das ist mir schwer genug gemacht worden! So ist es mir gegangen. Ich war eine Weile trostlos, und ich habe lange Zeit die Schuld an mir selber gesucht. Das Leben, dachte ich, muß doch schließlich immer recht haben, und wenn das Leben meine schönen Träume verhöhnte, so dachte ich, es werden eben meine Träume dumm gewesen sein und unrecht gehabt haben. Aber das half gar nichts. Und weil ich gute Augen und Ohren hatte und auch etwas neugierig war, sah ich mir das sogenannte Leben recht genau an, meine Bekannten und Nachbarn, fünfzig und mehr Menschen und Schicksale, und da sah ich, Harry: meine Träume hatten recht gehabt, tausendmal recht, ebenso wie deine. Das Leben aber, die Wirklichkeit, hatte unrecht. Daß eine Frau von meiner Art keine andere Wahl fand, als an einer Schreibmaschine im Dienst eines Geldverdieners ärmlich und sinnlos zu altern oder einen solchen Geldverdiener um seines Geldes willen zu heiraten oder aber eine Art von Dirne zu werden, das war ebensowenig richtig, als daß ein Mensch wie du einsam, scheu und verzweifelt nach dem Rasiermesser greifen muß. Bei mir war das Elend vielleicht mehr materiell und moralisch, bei dir mehr geistig – der Weg war der gleiche. Glaubst du, ich könne deine Angst vor dem Foxtrott, deinen Widerwillen gegen die Bars und Tanzdielen, dein Sichsträuben gegen Jazzmusik und all den Kram nicht verstehen? Allzu gut versteh ich sie, und ebenso deinen Abscheu vor der Politik, deine Trauer über das Geschwätz und verantwortungslose Getue der Parteien, der Presse, deine Verzweiflung über den Krieg, über den gewesenen und über die kommenden, über die Art, wie man heute denkt, liest, baut, Musik macht, Feste feiert, Bildung betreibt! Recht hast du, Steppenwolf, tausendmal recht, und doch mußt du untergehen. Du bist für diese einfache, bequeme, mit so wenigem zufriedene Welt von heute viel zu anspruchsvoll und hungrig, sie speit dich aus, du hast für sie eine Dimension zuviel. Wer heute leben und seines Lebens froh werden will, der darf kein Mensch sein wie du und ich. Wer statt Gedudel Musik, statt Vergnügen Freude, statt Geld Seele, statt Betrieb echte Arbeit, statt Spielerei echte Leidenschaft verlangt, für den ist diese hübsche Welt hier keine Heimat …«

Sie blickte zu Boden und sann.

»Hermine«, rief ich zärtlich. »Schwester, wie gute Augen du hast! Und doch hast du mich den Foxtrott gelehrt! Aber wie meinst du das: daß Menschen wie wir, Menschen mit einer Dimension zuviel, hier nicht leben können? An was liegt das? Ist das nur in unsrer heutigen Zeit so? Oder war das immer?«

»Ich weiß nicht. Ich will zur Ehre der Welt annehmen, es sei bloß unsere Zeit, es sei bloß eine Krankheit, ein momentanes Unglück. Die Führer arbeiten stramm und erfolgreich auf den nächsten Krieg los, wir ändern tanzen unterdessen Foxtrott, verdienen Geld und essen Pralinés – in einer solchen Zeit muß ja die Welt recht bescheiden aussehen. Hoffen wir, daß andere Zeiten besser waren und wieder besser sein werden, reicher, weiter, tiefer. Aber uns ist damit nicht geholfen. Und vielleicht ist es immer so gewesen …«

»Immer so wie heute? Immer nur eine Welt für Politiker, Schieber, Kellner und Lebemänner, und keine Luft für Menschen?«

»Nun ja, ich weiß es nicht, niemand weiß das. Es ist auch einerlei. Aber ich denke jetzt an deinen Liebling, mein Freund, von dem du mir zuweilen erzählt und auch Briefe vorgelesen hast, an Mozart. Wie war es denn mit dem? Wer hat zu seinen Zeiten die Welt regiert, den Rahm abgeschöpft, den Ton angegeben und etwas gegolten: Mozart oder die Geschäftemacher, Mozart oder die flachen Dutzendmenschen? Und wie ist er gestorben und begraben worden? Und so, meine ich, ist es vielleicht immer gewesen und wird immer sein, und das, was sie in den Schulen ‚Weltgeschichte\' heißen und was man da auswendig lernen muß für die Bildung, mit allen den Helden, Genies, großen Taten und Gefühlen – das ist bloß ein Schwindel, von den Schullehrern erfunden, für Bildungszwecke und damit die Kinder während der vorgeschriebenen Jahre doch mit etwas beschäftigt sind. Immer ist es so gewesen und wird immer so sein, daß die Zeit und die Welt, das Geld und die Macht den Kleinen und Flachen gehört, und den andern, den eigentlichen Menschen, gehört nichts. Nichts als der Tod.«

»Sonst gar nichts?«

»Doch, die Ewigkeit.«

»Du meinst den Namen, den Ruhm bei der Nachwelt?«

»Nein, Wölfchen, nicht den Ruhm – hat denn der einen Wert? Und glaubst du denn, daß alle wirklich echten und vollen Menschen berühmt geworden und der Nachwelt bekannt seien?«

»Nein, natürlich nicht.«

»Also, der Ruhm ist es nicht. Der Ruhm existiert nur so für die Bildung, er ist eine Angelegenheit der Schullehrer. Der Ruhm ist es nicht, o nein! Aber das, was ich Ewigkeit nenne. Die Frommen nennen es Reich Gottes. Ich denke mir: wir Menschen alle, wir Anspruchsvolleren, wir mit der Sehnsucht, mit der Dimension zuviel, könnten gar nicht leben, wenn es nicht außer der Luft dieser Welt auch noch eine andere Luft zu atmen gäbe, wenn nicht außer der Zeit auch noch die Ewigkeit bestünde, und die ist das Reich des Echten. Dazu gehört die Musik von Mozart und die Gedichte deiner großen Dichter, es gehören die Heiligen dazu, die Wunder getan, die den Märtyrertod erlitten und den Menschen ein großes Beispiel gegeben haben. Aber es gehört zur Ewigkeit ebenso das Bild jeder echten Tat, die Kraft jedes echten Gefühls, auch wenn niemand davon weiß und es sieht und aufschreibt und für die Nachwelt aufbewahrt. Es gibt in der Ewigkeit keine Nachwelt, nur Mitwelt.«

»Du hast recht«, sagte ich.

»Die Frommen«, fuhr sie nachdenklich fort, .»haben doch am meisten davon gewußt. Sie haben darum die Heiligen aufgestellt und das, was sie ,die Gemeinschaft der Heiligen\' heißen. Die Heiligen, das sind die echten Menschen, die jüngeren Brüder des Heilands. Zu ihnen unterwegs sind wir unser Leben lang, mit jeder guten Tat, mit jedem tapferen Gedanken, mit jeder Liebe. Die Gemeinschaft der Heiligen, die wurde in früheren Zeiten von den Malern dargestellt in einem goldenen Himmel, strahlend, schön und friedvoll – sie ist nichts andres als das, was ich vorher die ‚Ewigkeit\' genannt habe. Es ist das Reich jenseits der Zeit und des Scheins. Dorthin gehören wir, dort ist unsre Heimat, dorthin strebt unser Herz, Steppenwolf, und darum sehnen wir uns nach dem Tod. Dort findest du deinen Goethe wieder und deinen Novalis und den Mozart, und ich meine Heiligen, den Christoffer, den Philipp von Neri und alle. Es gibt viele Heilige, die zuerst arge Sünder waren, auch die Sünde kann ein Weg zur Heiligkeit sein, die Sünde und das Laster. Du wirst lachen, aber ich denke mir oft, daß vielleicht auch mein Freund Pablo ein versteckter Heiliger sein könnte. Ach Harry, wir müssen durch so viel Dreck und Unsinn tappen, um nach Hause zu kommen! Und wir haben niemand, der uns führt, unser einziger Führer ist das Heimweh.«
Ich bin in der letzten Zeit so beschäftigt, dass ich irgendwie gar keine Zeit mehr hatte, die letzten Japanisch Lektionen zu wiederholen. Im Moment fühle ich mich so, als ob die Zeit einfach rast und ich schaffe viel zu wenig.

Auch heute hatte ich wieder viel zu tun. Es gibt noch so viel, um das ich mich kümmern muss, doch ich weiß wofür ich das alles mache und das ist es mir wert.

Heute habe ich es allerdings tatsächlich mal geschafft, mich hinzusetzen und Lektion 26 (Minna No Nihongo II) zu wiederholen. Ich bin schon viel weiter, aber es schadet mir nie, zwischen durch mal wieder ein paar basics durchzugehen. Gegenwärtig bin ich sowieso in Deutschland und würde nicht viel weiter kommen.

Ich habe ~んです/~のです, ~んですか, ~んですが、~, V て-form いただけませんか und Interrogative V た-formら いいですか wiederholt.

Diese Lektion ist nicht wirklich schwer. Ich habe die Übungen aus meinem Buch gemacht und auch die Vokabeln der Lektion wiederholt.

Das Kanji-Studium habe ich absichtlich in den Hintergrund geschoben, da ich diese besser vor Ort lerne.

Ich bin gespannt, wie sich meine nächste Japanreise im März gestaltet. So viel ist noch ungewiss, aber vieles ist es auch schon geklärt.

Ich möchte mein Japanisch unbedingt festigen, damit ich mich schon bald auf was Neues stürzen kann.

Tick tock, tick tock…

|Princess<3Von: |PrincessSonntag 01.02.2015 05:04 PM

Schatz!:*
Ich bin mega glücklich dich an meiner Seite zu haben*-*
Ein leben ohne dich möchte &\' will ich mir nicht vorstellen.
Auch Wenn wir manchmal Streit haben &\' andere Meinungen haben, mir tuts immer weh wenn wir uns streiten, weil ich einfach Angst habe, dass du die Schnauzen voll hast &\' gehts, für immer &\' das will ich auf keinfall dass du mich für immer verlässt.
Du bist der Mann den ich immer wollte, ich hab gesucht &\' gefunden :*
Ich freue mich schon mega auf die wunderbare Zukunft mit dir schatz, ich kann es kaum erwarte *-*
Ich danke dir für alles, was du bis jetzt für mich gemacht hast <3
Ich werde immer für dich da sein, mein Engel!:* Nichts auf der Welt bekommt uns je auseinander. Du bist das beste was mir passiert ist, bby:*
Du bist mein Leben, meine große liebe und das will ich nie hergeben, für nichts auf der welt:*
Ich liebe dich über alles mein Schatz!:*
Ich liebe dich mein schatz!:*
« Neuere Einträge -